Das Immunsystem stärken

Eine runde Sache dank kognitiver Security-Lösung

Cyber Security wollen alle, bei der Umsetzung hapert es allerdings noch teils gewaltig. Herstellerübergreifende und durchgängig integrierte Sicherheitslösungen sind eine Antwort auf das Problem, und kognitive Security-Lösungen machen dieses Angebot endlich rund.

Aktuell benötigen Organisationen im Durchschnitt 201 Tage, um eine Datenpanne festzustellen, und durchschnittlich 70 Tage, um sie einzudämmen.1 In Zeiten von WannaCry and Petya/Non-Petya ein absolutes No-Go und gleichzeitig ein erschütterndes Zeugnis dafür, dass vom kleinen Mittelständler bis zum börsennotierten Global Player kaum jemand sicher ist vor den immer clevereren Cyber-Security-Attacken. Das lässt nur einen Schluss zu: Es braucht eine neue Ära an Sicherheitslösungen, die vor allem schneller, intelligenter und treffsicherer agieren.

Der Dreisatz im Kampf gegen Cyber-Attacken: identifizieren, analysieren, reagieren

Die Cyber-Bedrohungen wachsen täglich, werden immer komplexer, und in Folge kann niemand mehr diese endlose Menge an Wissen und Informationen noch überblicken. Die jüngste Vergangenheit hat aber auch gezeigt, dass höhere Ausgaben, mehr Personal und weitere Einzellösungen keine nachhaltige Antwort und erst recht keine Lösung sind. Das gilt umso mehr angesichts der Tatsache, dass weltweit täglich über 2,5 Quintillionen Bytes an Daten generiert werden. Bei 80 Prozent davon handelt es sich dabei allerdings um unstrukturierte Daten.2

Schutzschild aktivieren, Kräfte bündeln

Mit diesem Datenwust können kognitive IT-Sicherheits-Systeme umgehen und u. a. die Security Operations Center (SOC) endlich so unterstützen, wie sie es tatsächlich benötigen: Schneller reagieren, die richtigen Entscheidungen treffen, unwesentliche von schwerwiegenden Bedrohungen unterscheiden und Vorfälle korrekt einordnen. Das hat auch das Schweizer FinTech-Unternehmen SIX erkannt, welches die schweizerische Finanzplatzinfrastruktur betreibt und weltweit umfassende Dienstleistungen in den Bereichen Wertschriftenhandel und -abwicklung sowie Finanzinformationen und Zahlungsverkehr bietet. Dank neuester kognitiver Technologien und gemeinsam mit IBM Security baut der Finanzdienstleister nun ein Security Operations Center (SOC) der nächsten Generation auf – und liefert damit Sicherheit, Datenschutz und Compliance aus einer Hand. Als Kernstück dient dafür IBM Watson for Cyber Security.

Auf einen Blick - was kognitive IT-Lösungen können:

  1. Security-Trends analysieren
  2. aus Millionen strukturierter und unstrukturierter Daten die entscheidenden Informationen herausfiltern
  3. diese mit dem Wissen herkömmlicher Sicherheitsinformationen kombinieren
  4. automatisierte Sicherheitstechnologien und -prozesse nutzen
  5. in Echtzeit die richtigen Entscheidungen treffen

Cognitive Security bringt die Wende im scheinbar endlosen Kampf gegen Cyber-Kriminelle. Wie Sicherheitsteams Bedrohungen besser verstehen, sich vorbereiten und reagieren können, lesen Sie hier:

Anrede

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich anzumelden. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.

Kommentare

Noch nicht bewertet

Es gibt noch keine Kommentare

Kommentar hinterlassen

Haben Sie Fragen oder Anregungen?

Schreiben Sie uns an
info@weknowsecurity.de

Ähnliche Artikel